bilgerverlag auf facebook

Gespräch mit Christoph Simon

MB Wovon handelt dein Buch? 
CS Von einem Jungen im Gymnasium, von Mut, Freundschaft und Zuversicht. Es spielt in Thun, in einem Städtchen am Anfang der Alpen.
MB Ist «Franz» autobiographisch?
CS Ungern 

MB Du bist in Thun im Gymnasium gewesen? 
CS Ja. Aber im Gegensatz zum Franz sass ich immer vorne und passte auf. Weshalb Holz brennt, wenn mans anzündet; warum die Deutschen Konzentrationslager gebaut haben, das hat mich interessiert. 
MB Du bist vom Gymnasium geflogen? 
CS Ich habe die Schule unterbrochen, um Gitarrist zu werden. Ich habe auf der Strasse gespielt und ein paar Bands gegründet. Dann bin ich zurück gegangen 
MB Franz im Buch ist ein unverbesserlicher Kiffer. 
CS Ich hoffe nicht unverbesserlich zu sein. Einmal, mit ein paar Medizinstudenten in Basel. Schliesslich rutschten wir in eine Geografievorlesung über die Ausbeutung von kolumbianischen Kleinbauern durch Grossgrundbesitzer. Wir haben die ganze Zeit gelacht, es war peinlich. 
MB Was war das Schwierigste beim Schreiben? 
CS Die Recherche und das Sich-in-jemand-hineinfühlen. Ich habe keinen Bruder mit Down-Syndrom. Ich habe keinen Dachs zum Freund. Ich kann nicht Panzer fahren. Ich habe nie in einer Birnensaftfabrik gearbeitet und zu meinen Eltern pflege ich ein unangestrengteres Verhältnis als Franz. 
MB Das sind Äusserlichkeiten. Sind sich Franz und du nicht im Fühlen ähnlich? 
CS Franz ist ein feinfühliger Mensch, der sich vor den grossen Dingen fürchtet und die kleinen Dinge mag und behütet. Vielleicht möchte ich Franz sein. 
MB Hat Schreiben mit Selbstverwirklichung zu tun? 
CS Ich glaube nicht. Verwirklicht bin ich schon lange. Jetzt will ich wirken. 
MB Warum muss ich dein Buch lesen? Gibt es nicht bessere Junger-Mann-auf-der-Suche-nach-sich-selbst-Geschichten? 
CS «Der Fänger im Roggen» ist traurig. Bukowskis «Fast eine Jugend» ist schwarz. «Siddharta» ist ernst und egoistisch. «Franz» ist anders. Heiter, tief, farbig. Franz Obrist liebt das Leben. Eine Einstellung, die weniger verbreitet ist, als man das jetzt vielleicht denken mag. 
MB Du hast keine Bedenken «Franz» mit Salingers «Fänger im Roggen» zu vergleichen? 
CS Man darf alles mit allem vergleichen. Öl mit Wasser, Geld mit Geist, den Papst mit einem Knochen. 
MB Ein paar persönliche Fragen. Wie sieht dein Alltag aus? 
CS Ich stehe auf, beginne zu schreiben, lasse mich zum Essen einladen und leg mich wieder hin. 
MB John Irving sagt, das Leben eines Schriftstellers sei langweilig. 
CS John Irving hat sicher recht, er ist ein kluger Mann. Aber ich bin kein Schriftsteller. Kurt Vonnegut, Richard Ford, Markus Werner - das sind Schriftsteller. Ich schreibe bloss. 
MB Zu deinen Hobbies. Du bist ein eifriger Kletterer. 
CS Irgendwann klettere ich eine Fassade hoch und krieche durch einen Lüftungsschacht und raube eine Bank aus. Mein kriminelles Potenzial ist ziemlich hoch. 
MB Was machst du sonst noch, ausser Verbrechen? 
CS Bücher lesen, singen, ein bisschen von da nach da spazieren. 
MB What about Sex? 
CS Sex mag früher eine gewisse Rolle bei der Fortpflanzung gespielt haben. 
MB Wovon träumst du? 
CS Wie ich in einem Schlauchboot die Eigernordwand hochfahre. 
MB Ich meine, was wünschest du dir für die Zukunft? 
CS Eine Welt ohne Hunger, Leid und Elend. 
MB Und für dich selbst? 
CS Ein langes, produktives Leben. 
MB Ich danke für das Interview. 
CS Ich danke dir.

Dies und Das

ProLitteris-Preis für Christoph Simon

Ehre für Christoph Simon. Er erhält den Förderpreis der ProLitteris-Stiftung, Sparte Literatur. Verliehen wurde ihm der Preis vom grossen Schriftsteller Markus Werner. Im Speziellen für den Roman Spaziergänger Zbinden. Gerade in 5. Auflage erschienen. Wir gratulieren.

Weiterlesen.

Buchmesse Leipzig

Wir sind mit unseren Büchern in Leipzig an der Buchmesse am SWIPS-Stand zu finden. Eingeladen sind von unseren Autoren und Autorinnen Urs Zürcher, Christoph Simon und Anne Cuneo. Nicht offiziell eingeladen, aber auf der Leseinsel der Independents zu Gast: Roger Monnerat. Rechtzeitig zur Messe erscheint Urs Zürcher grandioser Debütroman Der Innerschweizer.

Weiterlesen.

Lieber Satan ... Kinderbriefe

Wie viel Gutes passt in ein Buch, das zu kleinem Preis dir durchs Leben hilft?

Weiterlesen.

Berner Literaturpreis für Christoph Simon

Christoph Simon für seinen Roman «Planet Obrist», und mit ihm Paul Nizon und Matthias Zschokke erhalten die diesjährigen Literaturpreise des Kantons Bern. Wir gratulieren!

Die deutschsprachige Literaturkommission des Kantons Bern zeichnet dieses Jahr je drei Prosaschriftsteller und Theaterautoren mit Buch- und Förderpreisen aus. Christoph Simon erhält die Auszeichnung für den Schelmenroman «Planet Obrist».

Weiterlesen.

Sasa Stanisic bespricht «Planet Obrist»

Mit seinem Roman hat es Sasa Stanisic unter die letzten sechs für den Deutschen Buchpreis 2006 geschafft. Hier seine Rezension zum «Planet Obrist» von Christoph Simon. (Zu finden als amazon.de Rezension)

Weiterlesen.

Gespräch mit Christoph Simon

MB Wovon handelt dein Buch? 
CS Von einem Jungen im Gymnasium, von Mut, Freundschaft und Zuversicht. Es spielt in Thun, in einem Städtchen am Anfang der Alpen.
MB Ist «Franz» autobiographisch?
CS Ungern 

Weiterlesen.
Christoph Simon
Fotografie: Adrian Moser

Christoph Simon